FlachdachsanierungFlachdachsanierungFlachdachsanierungFlachdachsanierung

 

 

 

 

Wir über uns

Neuheiten

Unsere Produkte

Wärmeisolierung

Flachdächer

Bitumendach

Betondach

Metalldach

Wellplattendach

Foliendach

Terrassen & Balkone

Schwimmbecken & Zisternen

Transparente Versiegelung

Sanierungsbeispiele

Verarbeitungstipps

Fragen & Antworten

Informationsunterlagen

Anfrage & Bestellung

Firmenkontakt

Unsere AGB

Referenzen

Unsere Verarbeitungspartner



Impressum

 

Das Bitumenflachdach

Der Begriff "Bitumen" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Erdpech". Bitumen gehört mit zu den ältesten Werkstoffen dieser Welt. Bereits 6700 v. Cr. wurde Bitumen zum modellieren von Konturen an Kalkmörtelstatuen verwandt. Historische Daten belegen, dass die ersten Bitumendächer Anfang 1900 in Kanada errichtet wurden. Holzbretter wurden in heißes Bitumen getaucht und als Dachabdichtung montiert.


Seither hat dieser Werkstoff seinen festen Platz, wenn es um das Abdichten von Dachkonstruktionen geht. Ein Bitumendach ist allerdings pflegebedürftig. Es sollte alle zwei bis drei Jahre mit einem bitumösen Dachlack nachbehandelt werden. Herkömmliche Bitumenbahnen (Trägereinlagen mit beidseitiger Bitumen-Deckschicht) verwittern - auch auf Grund der veränderten Klimasituation - in unseren Breitengraden immer schneller.

Die Bitumenindustrie hat in den letzten Jahrzehnten darauf  reagiert und modifizierte Produkte entwickelt. Moderne, mit Kunststoffe angereicherte Bitumenbahnen (Polymerbitumenbahnen, Elastomer-PYE und Plastomer-PYP) versprechen eine längere Haltbarkeit. In wie weit diese Haltbarkeit sichergestellt ist, müssen die nächsten Jahrzehnte zeigen.




Trotz aller industriellen Bemühungen die Qualität der Bitumenbahnen im Laufe der Jahrzehnte ständig zu optimieren muss sich jeder Besitzer eines Bitumenflachdaches darüber im Klaren sein, dass seine Dachabdichtung irgendwann an ihre Grenzen stößt. 

Insbesondere schwindet mit der Zeit die Elastizität des Bitumens. Durch ständige Temperaturschwankungen versprödet die Oberfläche und es treten kleine Risse auf. Zu Beginn dringt Regenwasser nur in die obere Struktur des Bitumens ein. Während der nächsten Frostperiode dehnt sich die Feuchtigkeit naturgemäß aus und setzt so die Oberfläche unter Spannung. Dadurch entstehen weitere, größere Risse, durch die immer mehr Wasser eindringen kann.

Hat die Dachbedeckung einmal ihre Klebekraft und Elastizität verloren, treten immer größere Schäden (z.B. Dampfblasen) auf. Letztendlich dringt Wasser in den Untergrund ein und beschädigt die Baussubstanz.





Wir haben die ideale Sanierungslösung für Ihr Bitumenflachdach!

Im folgenden Beispiel sehen Sie den Ablauf einer Flüssigkunststoffbeschichtung über Bitumen.

Auf den ersten Blick machte dieses Garagendach einen guten Eindruck. Es wurde 1994 mit herkömmlichen Bitumen-Schweißbahnen bedeckt. Im Laufe der Jahre hatten sich kleine Risse im Randbereich gebildet. Diese wurden erfolglos mit Bitumenspachtel nachgebessert. Nachdem das eindringende Regenwasser bereits erste Schimmelbildung im Inneren der Räume verursachte, entschied sich der Besitzer dieser Immobilie für eine Flüssigkunststoffbeschichtung.


Das Dach befand sich in einem relativ guten Zustand. Bei starken Regenfällen drang lediglich an zwei kleinen Stellen (nicht zu lokalisieren) Wasser ein. 

Die Holzkonstruktion dient als Montageplattform für Sonnenkollektoren. Da diese Kollektoren auch später wieder montiert werden sollten, entschlossen wir uns dazu, die Trägerbalken nahtlos mit der Dachhaut zu verbinden.





Hier sehen Sie den gescheiterten Versuch einer mit Bitumenspachtel durchgeführten Ausbesserung. Solche Beschädigungen treten gerne dort auf, wo zwei unterschiedliche Materiale aneinander stoßen (Metall/Bitumen).

Jedes Material hat seine eigenen Ausdehnungswerte. Da Metall sich bei Wärme geringer ausgeht als Bitumen, werden derartige Verbindungen immer wieder undicht. Hier hilft nur eine dauerelastische, nahtlose Rissbrücke die fest mit beiden Materialien verbunden bleibt.






Die beschädigte Stelle wird mit einem Messer auf- bzw. aussgeschnitten, damit die darunter befindliche Feuchtigkeit verdunsten kann...










...anschließend wird die ausgetrocknete Stelle mit unserer PU-Dichtmasse aufgefüllt...










...und mit einem Spachtel verteilt. Mit einem Pinsel, der zuvor in die M.E.K.-PU-Verdünnung getaucht wurde, wird die Oberfläche abschleißend geglättet.










Mit der PU-Dichtmasse werden auch alle weiteren Nähte bzw. Materialübergänge (um Gullys, Lüftungsrohre und Aufbauten herum) abgedichtet und in nahezu alle 90°Winkel sollte eine sogenannte "Eckabdichtung" angelegt werden. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in unseren Informationsunterlagen.



 


Damit der Übergang zwischen Metall und Bitumen (der ständig in Bewegung ist) auch dauerhaft dicht bleibt, wird eine sogenannte "dauerelastische" Rissbrücke erstellt. Dazu wird der für die "Dichtschicht" benötigte Flüssigkunststoff mit einer kleinen Farbrolle, auf einer Länge von jeweils 2 - 3 Meter, über beide Materialien (Metallkante + Bitumenfläche) aufgetragen...






...und in den noch frischen Flüssigkunststoff legt man einen Gewebevliesstreifen so hinein, dass damit beide Materialbereiche überbrückt werden. Die Gewebeoberfläche wird sofort mit Flüssigkunststoff getränkt, bis die Gewebeoberfläche vom Flüssigkunststoff glänzt. Ist dieser bereich fertiggestellt, beginnt man mit den nächsten 2 - 3 Metern.




 


Auf diesem Foto sehen sie, dass auch das Traufblech, welches bis in die Regenrinne hinein ragt, mit einem Gewebevliesstreifen nahtlos mit der Bitumendachfläche verbunden wurde. Die schmalen Gewebestreifen (in 20 oder 30 cm Breite erhältlich) lassen sich an den Problemstellen erheblich leichter verarbeiten als eine 100 cm breite Gewebebahn. Daher empfiehlt es sich, die Dachränder und Aufbauten (z.B. Kamine, Lüftungsrohre, Dachluken, Gullys, Wandanschlüsse usw.) immer als erstes zu bearbeiten.





Hier sehen Sie, wie der Holzbalken, welcher später als Montagesockel für die Sonnenkollektoren dienen soll, mittels Gewebevlies und Flüssigkunststoff, nahtlos mit der Dachhaut verbunden wird. Natürlich wurde die Naht zwischen Bitumen und Balken zuvor rundherum mit unserer PU-Dichtmasse abgedichtet.







Nachdem alle Randbereiche und Aufbauten mit PU-Dichtmasse, Gewebestreifen und Flüssigkunststoff vorbehandelt sind, wird die Hauptdachfläche mit dem 100 cm breiten Gewebevlies in gleicher Weise beschichtet.

1.) Flüssigkunststoff auftragen
2.) Gewebevlies auflegen und mit einer Bürste glatt streichen
3.) Das Gewebevlies mit Flüssigkunststoff tränken

Anschließend lässt man die Beschichtung erst einmal 18 - 24 Stunden trocknen.



Am nächsten Tag trägt man noch einmal eine weitere Schicht Flüssigkunststoff über die gesamte Dachfläche auf.

Dadurch wird die "Dichtschicht" auf die notwendige Stärke von
ca. 3 mm gebracht und es ist sichergestellt, dass auch kleinste Poren 100%ig geschlossen sind. Auch diese Schicht muss mind. 18 - 24 Stunden trocknen.




 


Der Materialeinsatz pro m² Bitumenflachdach:

1.) Die PU-Dichtmasse "VULKEM 116" in 310 ml Kartuschen (Bedarfsmenge ist abhängig von der Konstruktion).
2.) Mind. 2,5 Kg "DIMESEAL 250" Flüssigkunststoff für das Erstellen der Dichtschicht.
3.) 1 m² "DIMEFLEX" Mikro-Polyester-Gewebevlies.

4.) Die "Dichtschicht" kann zusätzlich mit einem farbigen PU-Kunststoff (ca. 0,3 Kg pro m²) versehen werden.


 


Weitere Informationen zu den einzelnen Werkstoffen finden Sie im Bereich " Unsere Produkte". Detailliert beschriebene Verarbeitungsschritte finden Sie als Download im Bereich "Informationsunterlagen". Einen direkten Link zur aktuellen Preisliste erhalten Sie in unserer Antwort-Mail (siehe "Anfrage & Bestellung").



nach oben nach oben nach oben